+49 8152 989 652 0 info@mantz-immobilien.de

1. Immobilie verkaufen – Darauf kommt es an!

Der Immobilienverkauf im Detail – welcher Makler ist der Beste?

Da die meisten Menschen nur einmal im Leben eine Immobilie verkaufen, gehört der Verkauf zu einer der anspruchsvollsten Dienstleistungen.

Lernen Sie im folgenden Text, welche Schritt beim Verkauf einer Immobilie durchgeführt werden sollten und welche ein Immobilienmakler abnimmt.

Ebenso welche Kosten, sowie rechtliche Hürden auf Sie zukommen. Hierbei kommt es auf darauf an den richtigen Immobiliemakler zu finden, denn nicht jeder bringt Ihnen den entsprechenden Mehrwert.

2. Wie viel ist meine Immobilie wert?

Was bekomme ich bei einem Verkauf für meine Immobilie? Eine Immobilie kann zu teuer, aber auch zu günstig bewertet werden. Das kann für Sie einen finanziellen Verlust bedeuten.

Immobilie privat verkaufen

Wenn Sie Ihre Immobilie privat verkaufen wollen, beachten Sie bitte, dass diverse Punkte auf Sie zukommen.

Der Zeitaufwand

Sie werden erstmal viel Zeit investieren müssen, um die Immobilie zu bewerben, Anfragen zu beantworten, Besichtigungstermine durchzuführen, Dokumente zu beantragen

Trauen Sie sich zu den höchsten Preis auszuhandeln?

… und außerdem vielleicht nicht den höchstmöglichen Verkaufspreis aushandeln können, da Sie einfach nicht die Erfahrung haben.

Wie hoch sollte der Angebotspreis angesetzt werden?

Der Angebotspreis liegt in der Regel zwischen 5 – 10 Prozent über dem Verkehrswert der Immobilie.

Es kommt auf das Bauchgefühl des Maklers an!

Hier ist ein genaues Marktgefühl sehr wichtig. Die reine Marktanalyse oder Wertermittlung (Vergleichswertverfahren, Ertragswertverfahren, Sachwertverfahren) ergibt zwar eine Indikation. Es kann aber zum aktuellen Zeitpunkt ganz anders aussehen kann.  

3. Was passiert, wenn die Immobilie zu teuer angeboten wird?

Sollten Sie Ihre Immobilie zu teuer verkaufen wollen kann folgendes passieren:

Es meldet sich kein Käufer meldet und Sie benötigen übermäßig lange, Ihre Immobilie zu veräußern. Dies muss im Einzelfall noch kein Problem darstellen.

Problematischer aber ist es, wenn Sie eine neue Immobilie in Ausblick haben. Sie können somit gezwungen sein, schnell zu verkaufen. Um keine Zwischenfinanzierung wird der Verkaufspreis gesenkt.

Weitere negative Folgen hat es jedoch, wenn ein möglicher Interessent Ihre Immobilie im Blick hat. Dieser kann aber das Interesse an Ihre Verkaufsimmobilie verlieren.

In der Regel wird sich dieser Interessent Ihre Immobilie nicht nochmal anschauen.

Das Resultat daraus kann sein, dass die Immobilie unter Marktpreis verkauft wird.

Zudem können lange Vermarktungszeiten, laufende Anzeigenkosten, etc. sein.

4. Wie merke ich, dass meine Immobilie zu günstig ist?

Ebenso nachteilig ist es, die Immobilie zu günstig anzubieten. Nur wie merke ich es?
Sollten Sie innerhalb kurzer Zeit einen enormen Ansturm erleben, ist die Immobilie in der Regel zu günstig inseriert!

Sie benötigen nur einen Käufer, nicht tausend!

5. Wer bewertet meine Verkaufsimmobilie?

5.1. Immobilienbewertung durch einen Gutachter

Die Immobilienbewertung durch einen Gutachter ist teuer, aber nicht unbedingt schlecht!

Lohnen die Kosten für einen Gutachter?

Sie können auf einen Gutachter zurückgreifen, der in der Regel aber sehr teuer ist. Sehen Sie es im Verhältnis zum finanziellen Verlust eines falschen Angebotspreises! Ein wohl eher kleiner Anteil?

Was kostet eine Immobilienbwertung vom Gutachter?

Dieser Gutachterpreis wird in der Regel entweder anhand des ermittelten Verkehrswertes plus Pauschale errechnet.

Die Kosten können, je nach Verkehrswert, schnell in die Tausende gehen.

Gutachter überbewerten Verkaufsimmobilien?

Hierbei wird gerne vom Käufer als Argument angebracht, dass die Bewertung entsprechend hoch gewählt wurde, um die Vergütung zu steigern.

Ein Gutachter kann für übersehene Mängel haftbar gemacht werden. Denken Sie ein Gutachter geht dieses Risiko ein?

5.2. Bewerten Sie Ihre Immobilie durch einen Makler

Ein Immobilienmakler kann Ihnen ebenso eine Wertermittlung Ihrer Immobilie erstellen.

Diese ist bei qualifizierten Immobilienmaklern im Leistungsspektrum! Ebenso wie die Kosten eines erfolglosen Verkaufs nicht auf Sie zurückfallen sollten (Vertragliche Aspekte berücksichtigen).

Somit ist eine marktgerechte Einschätzung durch einen Immobilienmakler ohne Mehrkosten für Sie abgedeckt. Ebenso kommt es auf die persönliche Markteinschätzung an!

Die Entscheidung liegt bei Ihnen, ob Sie bei dem Immobilienverkauf auf einen Gutachter oder eine kostenlose Maklereinschätzung zurückgreifen. Diese aber ganz zu ignorieren könnte Sie schnell zehntausende Euro kosten.

6. Wann sollte ich meine Immobilie verkaufen?

6.1. Auf die Jahreszeit achten

Hierbei sind eine Vielzahl an Faktoren zu berücksichtigen. Käufer befinden sich über den Winter eher  im „Winterschlaf“, der Anfragesturm ist ab dem Frühjahr wieder deutlich spürbar.

Wenn die Blumen blühen und die Bäume mit den zartgrünen Blättern Ihrer Immobilie einen frühlingshaften Rahmen geben, ist der Interessentenkreis, dem Sie Ihre Immobilie präsentieren können, größer.

Gleichzeitig kann die Immobilie teurer verkauft werden.

6.2. Immobilie nicht an Feiertagen verkaufen

Ebenso sind zum Beispiel Ferien, Feiertage und dergleichen mit zu berücksichtigen. An diesen Tagen steht die Familie im Vordergrund und die Immobiliensuche wird hinten angestellt.

Ein entsprechender Immobilienmakler kennt sich hiermit aus und hat aufgrund seiner Erfahrungswerten einen Einblick.

Ihr Makler sollte genau wissen zu welchem Zeitpunkt Sie Ihre Immobilie am besten verkaufen können und wann die Vermarktung gestartet werden sollte.

6.3. Immobilie jetzt verkaufen, oder lieber warten?

Steigen die Immobilienpreise noch weiter? Sollte ich mit dem Immobilienverkauf warten? Fragen die Sich viele potenzielle Verkäufer stellen!

Hierbei sind aber besonders die Lage, wirtschaftliche Ausrichtung und Zukunftspläne der Stadt wichtig. Daher ist eine allumfassende Antwort schwierig. Dies sollte mit einem entsprechenden Immobilienmakler durchgesprochen werden.

7. Warum sollte ich jetzt meine Immobilie verkaufen?

Wann und warum eine Immobilie verkauft werden soll bleibt Risiko des Verkäufers.

Immobilienverkauf unter Abwägung des Immobilienpreisprognosen

Für den Verkauf Ihrer Immobilie sollte auf jeden Fall eine Wertermittlung erstellt werden. Ebenso wie sich Zinsen und weitere Faktoren entwickeln können sollte betrachtet werden. Ob Sie Ihre Immobilie jetzt verkaufen sollte? Ein guter Makler hilft Ihnen hierbei und zeigt Ihnen das Risiko auf!

Für welchen Preis würden Sie Ihre Immobilie verkaufen?

Setzen Sie sich eine Größenordnung für den Kaufpreis, mit dem Sie zufrieden sind.
Doch was ist der Grund für den Verkauf? Muss ich meine Immobilie aus finanziellen Nöten verkaufen, möchte ich vielleicht eine andere Immobilie mit der Verkaufssumme erwerben oder in etwas anderes investieren?

Lassen Sie sich vor dem Immobilienverkauf beraten

Bei der Planung sollte die aktuelle Zinspolitik wie auch die entsprechenden Zukunftspläne der Stadt mit berücksichtigt werden. Ein wirtschaftsstarker Standort wird sein Wachstum eher fortführen und die Preise werden voraussichtlich steigen. An dieser Stelle ist eine Marktberatung zu empfehlen.

8. Wie kann ich meine Immobilie am besten verkaufen?

8.1. Habe ich alle Dokumente für den Verkauf?

Hierbei kommt es zuerst auf die Aufbereitung und Vorbereitung der Immobilie an. Und haben Sie an alle Dokumente gedacht?

Dokumente sind wichtig für einen reibungslosen Immobilienverkauf

Sowohl der Notar, als auch die finanzierende Bank des Käufers benötigen einige Unterlagen im Vorfeld.

Gerade bei den Unterlagen für die Bank sollte keine allzu großen Verzögerungen entstehen. Dadurch kann ein Käufer nervös werden und sich spontan doch für ein anderes Objekt entscheiden könnte.

8.2. Kann ein Immobilienmakler die Dokumente einholen?

Bei der Einholung kann Ihnen der Immobilienmakler helfen und mit einer Vollmacht die Dokumente direkt anfordern. Zum Beispiel den Grundbuchauszug.

Die Vermarktung der Immobilie ist das A und O

Für einen erfolgreichen Verkauf der Immobilie ist die richtige Vermarktung ausschlaggebend. Dazu gehören unter anderem ein Exposé und Fotos, eine Objektbeschreibung, die Ausstattung und der  Energieausweis.

 

9. Wie fotografiere ich die Immobilie am besten?

Der erste Eindruck der Immobilie entscheidet, ob ein Käufer diese genauer prüft oder gleich  weiterschaut.

Eine Verkaufsimmobilie zu fotografieren sollte von einem Profi übernommen werden. Ein guter Makler beauftragt diesen und übernimmt die Kosten.

Warum sollten Sie Immobilienbilder von einem Profi erstellen lassen?

Die Darstellung einer Immobilie sollte originalgetreu sein und dabei auf Kleinigkeiten geachtet werden. Sie wollen Ihre Immobilie doch bestmöglich präsentieren?

Sind zum Beispiel die Schuhe aus dem Eingangsbereich weggeräumt? Der Fotograf weiß, aus welchem Winkel und mit welchem Objektiv er den Raum fotografieren muss.

  • Dieser sollte hell, ansprechend und großzügig aussieht.
  • Persönliche Bilder kann er nachträglich verpixeln, um die Intimsphäre des Verkäufers zu schützen.

Einige Fotografen können von Ihrer Immobilie Luftaufnahmen machen. Der Vorteil: Der Interessent kann das gesamte Grundstück besser beurteilen.

10. Wie gestalte ich mein Exposé beim Immobilienverkauf?

Da das Exposé der erste Eintritt in Ihre Immobilie ist, ist hierauf besonders Wert zulegen. Ein ansprechender Grundriss sowie einladende Bilder sind hier noch nicht alles.

10.1. Angaben wie Wohn-, und Nutzfläche sollten nicht fehlen!

Durch die Beschreibung Ihrer Verkaufsimmobilie können Sie diese besser präsentieren.

Angaben wie Wohn- und Nutzfläche sowie Grundstückfläche sind selbsterklärend, aber es kommt zusätzlich darauf an, was Ihre Immobilie zu bieten hat.

10.2. Besondere Einbauten Ihrer Immobilie hervorheben

Gibt es zusätzlich einen Kamin, einen traumhafte Alpenblick oder einen großzügigen Eingangsbereich? Hier sind Ihnen keine Grenzen gesetzt.

10.3. Halten Sie das Exposé kurz und aussagekräftig

Doch lieber in kurzen, prägnanten, aber dennoch aussagekräftigen Worten beschreiben. Sie wollen den Käufer sofort zu überzeugen.

10.4. Zeigen Sie die Infrastruktur um die Immobilie!

Auch eine Lagebeschreibung ist empfehlenswert. Dadurch kann ein Interessent sich die Lage bereits vorstellen.

  • wo man einkaufen kann
  • wie weit es zur S-Bahn ist oder
  • wo der nächste Park liegt.
  • Sie alle nötigen Ärzte in der Nähe
  • Gibt es passende Schule

Fangen Sie den Kunden ein und spiegeln Sie Ihm das Leben in Ihrer Immobilie wider.

10.5. Die Adresse nicht im Exposé nennen!

Sie sollten die Adresse Ihrer Immobilie aber noch nicht im Vorfeld öffentlich preisgeben!

Damit vermeiden Sie, dass die Interessenten nicht unangemeldet vor Ihrer Tür stehen.

Sie möchten doch sicherlich Ihre Privatsphäre schützen und nur die wirklichen Kaufinteressenten in Ihr Haus lassen.

11. Wie vermarkte ich meine Immobilie am besten?

11.1. Bei der Vermarktung ist die Vorbereitung und individuelle Anpassung wichtig!

Eine Immobilie verkauft sich am besten, wenn die richtige Vermarktungsstrategie für das Objekt ausgearbeitet wurde.

Sie haben bereits einen großen Schritt!

Die Erstellung entsprechender Fotos, des Exposés und der Aufbereitung aller nötigen Daten und Dokumente haben sie bereits gemacht.

Wo inseriere ich meine Verkaufsimmobilie?

Dies scheint im ersten Moment leicht: „In einem der großen Portale“. Vergessen Sie aber nicht, dass es neben den Portalen eine Vielzahl an Möglichkeiten gibt, Ihre Immobilie noch anzubieten.

Nutzen Sie alle Interessenten um Ihre Immobilie erfolgreich zu verkaufen!

Neubau in entsprechendem Portal bewerben!

Einen Neubau kann man zum Beispiel in einem Portal ausschließlich für Neubauten anbieten.

Ein Interessent, der einen Neubau erwerben möchte wird wohl eher in diesem Bereich suchen.

Jede Immobilie sollte anders beworben werden!

Ebenso wie Liebhabervillen anderweitig besser vertrieben werden können und eine 3-Zimmer Wohnung wiederum anders.

Es sollten alle Vertriebswege genutzt werden, beziehungsweise der beste für Ihre Immobilie!

Nicht vor den Vermarktungskosten einer Immobilie zurückschrecken!

Diese Strategie verursacht natürlich auch höhere Kosten und vor diesen schrecken viele zurück.

Könnte nicht auch ein 3 Monatsabonnement in einem großen Portal reichen, um die Ausgaben zu minimieren?

Denn was ist, wenn es schiefläuft und ich die Immobilie nicht verkaufe?
Ihre Immobile ist zu wertvoll, als das Sie an der Vermarktung sparen!

Lieber die Immobilie umfangreich bewerben und so einen höheren Verkaufspreis erzielen.
Oder Sie lassen sich von einem qualifizierten Makler helfen. Er deckt den Markt großflächig ab und so wird ein Kaufinteressent Ihr Objekt finden.

12. Wie gehe ich am besten mit Kaufinteressenten für meine Immobilie um?

Vorab ist es immer von Vorteil, ein Telefongespräch zu führen. Dies kann zwar auf Dauer anstrengend sein und Sie haben neben Ihrem Beruf eigentlich gar nicht die Zeit dazu.

  • Ein schnelles handeln ist hierbei extrem wichtig! Denn ein Interessent kann ebenso schnell das Interesse an Ihrer Immobilie verlieren.
  • Häufig tauchen wiederholt weitere Fragen auf, die der Kaufinteressent möglichst schnell beantwortet haben möchte.
  • Er wird nicht zögern, Sie auch am Sonntag oder spät abends zu kontaktieren.

Kristallisiert sich heraus, dass der Interessent ein wirkliches Interesse hat, dann sollten Sie einen Termin zu einer Vorort Besichtigung ausmachen.

13. Muss ich für eine Besichtigung etwas vorbereiten?

  • Für die Besichtigung muss zu allererst ein Energieausweis (seit 1. Mai 2014 laut EnEV 2014 Pflicht) vorgelegt werden (Verbrauchs- beziehungsweise Bedarfsausweis). Die Kosten für die Erstellung liegen, je nach Art des Ausweises und Objektes, zwischen 100 – 600 Euro. Diese Kosten trägt ein beauftragter Makler bei einem Verkauf. Diese Angaben sollten bereits Inhalt des Exposés sein. Bei nicht Vorliegen des Energieausweis können Strafen bis zu 15.000 Euro drohen.
  • Präsentieren Sie Ihre Immobilie im besten Zustand. Kleine Reparaturen und Nachbesserungen im Vorfeld sind vergleichsweise geringe Investitionen, können aber den Verkaufspreis um tausende Euro erhöhen.
  • Zugleich ist eine aufgeräumte Immobilie immer eine gute Visitenkarte.
    Sobald die Interessenten vorstellig werden, sollten Sie durch Ihre Räume führen und gleichzeitig entsprechende Hintergrundinformationen geben.
  • Fragen werden aber sicherlich nach der Besichtigung entstehen.

Ein Makler hat einen geschulten Blick und kann Ihnen Tipps geben, wie Sie mit wenigen Mittel möglichst viel Wirkung erzielen.

n14. Was passiert nach der Besichtigung?

Jetzt wird es ernst. Sie können nun auf die von Ihnen vorbereiteten Daten (Grundriss, Lageplan, Flurkarte, etc.) zurückgreifen. Ihr Interessent wird in erster Linie versuchen, sich ein Gesamtbild über Ihre Immobilie zu machen. Ein Immobilienkäufer möchte sich absolut sicher sein.

Im Regelfall steht eine Zweitbesichtigung an. diese wird gerne mit Freunden oder Bekannten, die in der Immobilienbranche arbeiten, durchgeführt. Stellen Sie dem Interessenten alle angeforderten Unterlagen Ihrer Immobilie zur Verfügung.

Bei einem Immobilienkauf will natürlich keiner vorschnell eine Entscheidung treffen. Verkauf und Kauf sind für beide Seiten meist keine Routine.

Deshalb ist es gut, jemanden zu haben, der einen an die Hand nimmt und durch den Verkauf führt. Fehler sollten vermieden werden! Parallel dazu reicht der Interessent alle Daten bei der Bank ein. Bekommt er Ihre Immobilie finanziert?

  • das Exposé,
  • zusammen mit einem Überblick über alle laufenden Zahlungen für Versicherungen und Nebenkosten der Immobilie
  • Eigenkapital
  • laufendes Einkommen, etc.

Hierbei ist zwar im groben „nur“ zu prüfen, ob der Antragsteller die Immobilie kaufen kann.

Es gibt unzählig Finanzierungsmodelle, welche mit einem Bankberater / Finanzierungsberater besprochen werden.

15. Wann muss ich eine Vorfälligkeitsentschädigung beim Immobilienverkauf zahlen?

Nicht nur als Käufer ist der Kontakt zur Bank wichtig, sondern auch für Sie als Verkäufer.

Ist der Kredit bereits vollständig getilgt?

Sollte dies nicht der Fall, kommt es in der Regel zu der Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung!

Denn die Bank hat Ihnen das Geld über einen längeren Zeitraum zugesichert und bei einer vorzeitigen Beendigung würde der Bank die Zinsen

entgehen.

Prüfen Sie im Vorfeld, ob der Verkauf zu diesem Zeitpunkt überhaupt Sinn macht. Zugleich ist die Spekulationsfrist zu beachten.

16. Wann muss ich beim Immobilienverkauf Steuer / Spekulationssteuer zahlen?

Die Spekulationssteuer fällt an, wenn das Objekt aus Spekulationszwecken gekauft und wiederverkauft wurde.

  • Eine Immobilie kann erst nach 10 Jahren steuerfrei verkauft werden, sollten Sie diese nicht selbst bewohnt haben.
  • Sie haben die Immobilie zur Eigennutzung erworben haben und sind direkt nach dem Kauf in die Immobilie eingezogen? Dann
    ist der Verkauf in der Regel steuerfrei.
  • Sollten Sie sich für die Zwischenlösung entschieden haben. Zuerst die Immobilie vermietet und sind dann selber eingezogen? Dann müssen mindestens drei Jahre vergangen sein.

Für eine rechtssichere Beratung steht Ihnen der Steuerberater zur Verfügung.

17. Wie lange dauert es bis eine Immobilie verkauft wird?

Dies hängt stark vom Objekt und Lage ab. In der Regel bewegen Sich die Verkaufszeiten einer Immobilie aber zwischen 4 und 8 Monaten. Bei besonders gefragten Immobilien kann dies auch schneller gehen, bei komplizierten (zum Beispiel: Denkmalschutz) kann es auch länger dauern. Hierbei ist aber wichtig, den Markt bestmöglich zu bewerben, damit Ihnen auch kein Interessent durch die „Lappen“ geht.

18. Immobilie ohne Makler verkaufen – sinnvoll?

Diese Entscheidung ist vollkommen Ihnen überlassen. Aus der Erfahrung hat sich aber oftmals ergeben, dass Eigentümer die Immobilie privat verkaufen wollten, nach einiger Zeit aber resigniert an einen Makler (Makleralleinauftrag) herangetreten sind.

Es werden leicht ein paar der folgenden Punkte unterschätzt: Die  Einschätzung und Wertermittlung der Immobilie, einhergehend mit einer unzureichenden Vorbereitung aller Dokumente sowie der einseitigen Vermarktung.

Vielen Eigentümern sind im Vorfeld die Kosten für eine entsprechende Vermarktung nicht bewusst, daher werden dort Abstriche gemacht – Unter dem Strich ist es für Sie noch viel teurer, da Sie eventuell einen geringeren Verkaufspreis erzielen.

Aber zu guter Letzt liegt es an der Verkaufspreisverhandlung, in der einige  Immobilieneigentümer zu schnell im Preis nachgeben, da Sie in der Regel kein Gefühl für den Markt haben. Und der Notarvertrag (Auflassung und Auflassungsvormerkung + Notaranderkonto) wird dann auch noch ohne entsprechende Hinweise auf Mängel oder der Gleichen erstellt – Dann kann es zu unnötigen gerichtlichen Auseinandersetzungen kommen.

19. Immobilie verkaufen Kosten?

Viele Eigentümer denken, dass die Immobilie doch recht leicht selber online gestellt werden kann und auch die Durchführung einer Hausbesichtigung nicht schwierig ist. Um aber allein zu diesem Punkt zu gelangen, sind schon einige Investitionen zu treffen.

Hierbei kann man bei der Erstellung des Energieausweises (Bedarfsausweis) mit 400 – 600 Euro starten, der Begutachtung Ihrer Immobilie (in der Regel zwischen 1.000 Euro und 3.500 Euro, je nach Verkehrswert), ebenso wie die Erstellung beziehungsweise der Aufarbeitung von Dokumenten (zum Beispiel neuer Grundriss). Dabei sind aber noch keinerlei Vermarktungskosten eingerechnet.

Da viele Eigentümer aber im Vorfeld keine übermäßig große Investition tätigen wollen, fällt die Vermarktung oftmals sehr einseitig aus.
Sämtliche dieser Kosten würde Ihnen ein Immobilienmakler abnehmen.

20. Zeitaufwand Immobilienverkauf?

Neben den Kosten wird auch gerne der Zeitaufwand für den Immobilienverkauf unterschätzt. Es startet bereits bei der Vorbereitung aller Dokumente. Oftmals ist nicht nur ein Behördengang gefordert.

Ebenso nimmt die Vermarktung einen großen Zeitanteil in Anspruch, da sie so gut wie ständig erreichbar sein müssen. Jeder Interessent hat natürlich das Bedürfnis, wichtige  Informationen zu erfragen. Jeder muss separat bedient werden.

Da der Verkauf aber oftmals neben dem Vollzeitberuf durchgeführt wird, sich der Verkauf häufig über einen längeren Zeitraum erstreckt, ergibt sich ein Zeitproblem.

21. Immobilie verkaufen oder vermieten?

Lassen Sie es sich durchrechnen und entscheiden Sie danach selbst. Die Marktentwicklung wie auch  die persönliche Lage sind hier unmittelbar ausschlaggebend. Daher ist es schwierig, eine Entscheidung zu treffen, was besser für Sie ist.
Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie hierzu gerne und danach entscheiden Sie selbst, welcher Weg für Sie der Richtige ist.

22. Mit Mantz-Immobilien meine Immobilie verkaufen?

 

22.1. Was kostet mich der Immobilienverkauf mit Mantz-Immobilien?

Unsere Arbeit bringt für Sie keine Mehrkosten! Wir bekommen einen Anteil der zu zahlenden Provision – Somit profitieren Sie von unserem Netzwerk und unserer Qualitätsprüfung! Bei weiteren Fragen stehe wir Ihnen gerne zur Verfügung!

22.2. Wo hilft mir Mantz-Immobilien?

Egal ob es eine Immobilie in Milbertshofen, Schwabing, München oder doch Hamburg ist, wir sind für Sie bundesweit tätig!

22.3. Wobei hilft Mantz-Immobilien beim Immobilienverkauf?

Lesen Sie unser Konzept und unseren Anspruch in „Über Uns“ nach.

Kontaktieren Sie uns!

Wir helfen Ihnen bei Fragen gerne weiter! Immobilienmakler finden und erfolgreich verkaufen! Wir begleiten den gesamten Verkauf – auch nach der Vermittlung zum Immobilienmakler.

Erfahrungen & Bewertungen zu Mantz-Immobilien